Forschungsperspektiven

Meine Forschungsperspektiven bewegen sich im Spannungsfeld von Arbeit, Technik und Organisation.

Schwerpunkt meines Forschungsprofils bildet die kritische Auseinandersetzung mit dem Wandel von Arbeit und Organisation und den in diesem Zusammenhang adressierten Beschreibungen gesellschaftlicher Transformationsprozesse. Ich interessiere mich besonders für die räumlichen Auswirkungen (globale Arbeitsteilung, Entstehung eines Informationsraums) des zunehmenden Einsatzes und Gebrauchs moderner Technologien (Informations– und Kommunikationstechnologien, CAD-Software, organisationsrelevanter IT-Systeme wie SAP etc.) sowie deren Folgen für Organisationen und Beschäftigte. Prozesse der Informatisierung (und Digitalisierung) und eine daraus resultierende Veränderung in der Materialität von Arbeit sind dabei von großem Interesse.

Inhaltlich nehme ich dabei Bezug auf Erkenntnisse der Arbeits-, Industrie-, Organisations– und Techniksoziologie sowie verwandten Bereichen der Managementforschung, Medien- und Kommunikationswissenschaften und interdisziplinären Arbeitswissenschaften.